Cantitate/Preț
Produs

Psychosomatik und Positive Psychotherapie (Fischer Taschenbücher Allgemeine Reihe, nr. 11713)

De (autor)
Notă GoodReads:
de Limba Germană Carte Paperback – November 1993
NossratPeseschkianhatseinKonzeptderSelbstheilungskräftedesMenschenauf40psychosomatischeKrankheitenangewandtunddamiteinnützlichesBuchsowohlfürdieärztlichePraxisalsauchfürBetroffenevorgelegt.
"EinBuchausderPraxisfürdiePraxis(...)."
Dr.med.D.Matthes
Citește tot Restrânge
Toate formatele și edițiile
Toate formatele și edițiile Preț Express
Carte Paperback (2) 13452 lei  Economic 10-16 zile +1264 lei  1-2 săpt.
  FISCHER Taschenbuch – November 1993 13452 lei  Economic 10-16 zile +1264 lei  1-2 săpt.
  Springer – 07 Oct 1992 38195 lei  Economic 5-7 săpt. +12370 lei  13-21 zile

Din seria Fischer Taschenbücher Allgemeine Reihe

Preț: 13452 lei

Puncte Express: 202

Preț estimativ în valută:
2714 3084$ 2431£

Carte disponibilă

Livrare economică 06-12 iulie
Livrare express 03-10 iulie pentru 2263 lei

Preluare comenzi: 021 569.72.76

Specificații

ISBN-13: 9783596117130
ISBN-10: 3596117135
Pagini: 592
Ilustrații: Mit Abb.
Dimensiuni: 126 x 193 x 37 mm
Greutate: 0.64 kg
Editura: FISCHER Taschenbuch
Seria Fischer Taschenbücher Allgemeine Reihe


Notă biografică

Prof.h.c.Dr.med.NossratPeseschkian,FacharztfürPsychiatrie,NeurologieundPsychotherapie,wurde1933imIrangeborenundlebteseit1954inDeutschland.ErwarBegründerderPositivenPsychotherapie;eineintensiveForschungs-undLehrtätigkeitführteihninüber60Staaten.NossratPeseschkianwarAutoreinerVielzahlerfolgreicherBücher,dieinüber25Sprachenübersetztwordensind.
Erstarbam27.4.2010.

Cuprins

I. Theoretischer Teil.- 1. Einstieg in die postive Psychotherapie in der psychosomatischen Medizin.- Therapie und Menschenbild.- Psychotherapie statt Psychopathologie.- Für wen ist das Buch geeignet?.- Leitfaden für den Leser.- 1) Die positive Deutung der Krankheit.- 2) Definition.- 3) Symptomatik.- 4) Transkultureller Aspekt und Epidemiologe.- 5) Literaturvergleich.- 6) Sprachbilderund Volksweisheiten.- 7) Geschichten.- 8) Selbsthilfeanteil (Psychopathophysiologie).- 9) Therapeutischer Anteil.- 10) Fragebogen.- Wie zukunftsträchtig ist die positive Psychotherapie?.- Kritik und Zusammenarbeit.- Danksagung.- 2. Psychosomatik in Orient und Okzident.- Eine Geschichte auf den Weg: “Leichte Heilung”.- 3. Das Konfliktmodell der positiven Psychotherapie in der psychosomatischen Medizin.- Geschichte: “Das passende Wort”.- Die Entwicklung der positiven Psychotherapie unter dem transkulturellen Gesichtspunkt.- Das Konfliktmodell in der positiven Psychotherapie.- a) Aktualkonflikt.- b) Aktual’ und Grundkonflikt.- c) Schlüsselkonflikt.- d) Neurophysiologie.- Aus der Krankheitsentstehungstheorie abgeleitete Behandlungstechnik.- a) Positives Vorgehen.- b) Inhaltliches Vorgehen.- c) Zielorientierung.- d) Stationäre und ambulante Anwendung.- Theorie der positiven Psychotherapie in der psychosomatischen Medizin.- a) Das positive Menschenbild.- b) Aktualfähigkeiten und Konzepte (innere Konfliktdynamik).- c) Vier Formen der Konfliktverarbeitung (Physiologie und psychosoziale Belastungssituation).- d) Die vier Vorbilddimensionen (Frühgenese).- e) Neun Thesen ßr eine positive Psychotherapie.- Die Aktualfähigkeiten in der Arzt-Patient-Beziehung.- a) Aktualfähigkeiten als Inhalte von Übertragung und Gegenübertragung.- b) Die drei Interaktionsstadien.- c) Beziehung der therapeutischen Modelle zueinander.- Praktische Anwendungen der “positiven Übersetzungen” — Psychoanalyse und positive Psychotherapie.- Mißverständnisse als Inhalte von Abwehrmechanismen.- Anhang: Allgemeiner Fragebogen.- 4. Die fünf Stufen der positiven Psychotherapie (Praktischer Teil)..- Allgemeine und zwischenmenschliche Funktion.- Therapeutische Funktion im Erstinterview.- a) Stufe 1: Beobachtung und Distanzierung.- b) Stufe 2: Inventarisierung.- c) Stufe 3: Situative Ermutigung.- d) Stufe 4: Verbalisierung.- e) Stufe 5: Zielerweiterung.- 5 Stufen in Therapie und Selbsthilfe.- a) Stufe 1: Beobachtung und Distanzierung.- b) Stufe 2: Inventarisierung.- c) Stufe 3: Situative Ermutigung.- d) Stufe 4: Verbalisierung.- e) Stufe 5: Zielerweiterung.- Strategien der positiven Psychotherapie.- a) Arbeit mit dem Einzelpatienten.- b) Partnerschaftliche Probleme.- c) Krisenintervention.- d) Kemfamilie (Vater — Mutter — Kind).- e) Arbeit mit der erweiterten Kemfamilie.- f) Psychosomatik und Familie.- g) Psychosen in der positiven Familien therapie.- h) Positive Gruppenpsychotherapie.- i) Selbsthilfegruppen.- 5. Drei Dimensionen der Psychosomatik in der positiven Psychotherapie.- Geschichte: “Der Ziegelwerfer”.- Psychosomatik im engeren Sinn.- a) Funktionelle Störungen.- b) Organische Störungen.- Psychosomatik im weiteren Sinn.- a) Psychosomatische Symptome als Ausdruck eines konflikthaften Erlebens.- b) Psychosomatische Symptome als Indikatoren eines Konflikt’ oder Mangelerlebens.- c) Psychosomatische Symptome als Begleiterscheinungen präpsychotischer und psychotischer Erkrankungen.- d) Psychosomatische Symptome bei rein somatischen Kranheiten.- Psychosomatik im umfassenden Sinn.- a) Die Sphäre des Individuums.- b) Die Sphäre der Wissenschaft.- c) Die sozio’kulturelle Sphäre.- d) Die religiös-weltanschauliche Sphäre.- e) Praktische Konsequenzen.- 6. Aspekte zur Gutachtenerstellung.- A Beziehung der therapeutischen Modelle zueinander.- B. Bericht an den Gutachter.- 1. Spontanangaben.- 2. Darstellung der lebensgeschichtlichen Entwicklung.- 5. Beßnd zum Zeitpunkt der Antragstellung.- 4. Psychodynamik und Konfliktinhalt.- 5. Diagnose.- 6. Behandlungsplan und Zielsetzung der Therapie.- 7.Prognose.- C Zusammenfassender Zwischenbericht des Therapeuten.- Übersetzung der Diagnose ßr den Patienten.- Modifikation des Erstinterviews.- 7. Krisenintervention.- Geschichte: “Nicht alles auf einmal”.- Das fünfstufige Vorgehen der positiven Psychotherapie im Rahmen einer Krisenintervention.- Fallbeispiel: “Was sagen mir die Schmerzen?”.- Die positive Umdeutung.- Das inhaltliche Modell.- Das fünfstufige Behandlungsmodell.- II. Krankheitsbilder.- 1 Anorexia nervosa und Bulimie.- 2 Adipositas (Fettsucht).- 3 Aids-Phobie.- 4 Angst und Depression.- 5 Asthma bronchiale und nervöses Atmungssyndrom.- 6 Bandscheibenvorfall.- 7 Bluterkrankungen.- 8 Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.- 9 Diabetes mellitus.- 10 Erkältungskrankheiten und Schnupfen.- 11 Gallenblasenerkrankungen und Gallensteinbildung.- 12 Gelbsucht.- 13 Geriatrische Probleme.- 14 Haarausfall.- 15 Hauterkrankungen und Allergien.- 16 Herzinfarkt.- 17 Herzphobie und funktionelle Herzrhythmusstörungen.- 18 Hypertonie und Hypotonie.- 19 Kopfschmerzen und Migräne.- 20 Krebs.- 21 Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre.- 22 Multiple Sklerose (MS).- 23 Obstipation.- 24 Pädiatrische Probleme.- 25 Parkinson-Erkrankung.- 26 Rheumatoide Arthritis und Weichteilrheumatismus.- 27 Schilddrüsenerkrankungen.- 28 Schizophrenie und endogene Depression.- 29 Schlafstörungen.- 30 Schlaganfall und Arterienverkalkung.- 31 Schluckstörungen und Husten.- 32 Seh- und Hörstörungen.- 33 Sexuelle Funktionsstörungen.- 34 Das Phänomen Streß in der positiven Psychotherapie.- 35 Suchtkrankheiten am Beispiel von Alkoholismus und Nikotinmißbrauch.- 36 Suizidversuch.- 37 Unfälle.- 38 Urologische Erkrankungen.- 39 Zahn- und Kiefergelenkerkrankungen.- III. ANHANG.- Eine Fabel auf den Weg.- A. Intervalltraining.- B. Entspannungstraining.- C. Progressive Muskelentspannung.- D. Liste der Aktualfähigkeiten.- E. Liste der Fallbeispiele.- F. Liste der Fragebögen.- G. Liste der Geschichten.- H. Die 3 Interaktionsstadien der positiven Psychotherapie.- Namenverzeichnis.