Cantitate/Preț
Produs

Das Theater der Elektrizität: Technologie und Spektakel im ausgehenden 19. Jahrhundert (Szene & Horizont. Theaterwissenschaftliche Studien, nr. 6)

De (autor)
Notă GoodReads:
de Limba Germană Hardback – 02 Apr 2021
Das Theater der Moderne gründet sich auf ästhetische Energien. Seit den 1880er Jahren aber sind es elektrische Energien, aus fossilen Brennstoffen in Kraftwerken erzeugt, die im Theater zu zirkulieren beginnen. Installiert wird eine mysteriöse Entität, die noch als Lebenskraft gehandelt wird und schon für Fortschritt durch Technik steht. Mit der Elektrifizierung des Theaters wird Elektroindustrie respektabel und Bühnenkunst modernistisch. Entsorgt werden die Kulissen, die im Scheinwerferlicht nur noch verstaubt erscheinen, und aus der Bildermaschine wird Raumkunst. Doch wichtiger sind die institutionellen Transformationen, die sich in bislang unbeachteten Koalitionen, Kontinuitäten und Konkurrenzen von technischen und ästhetischen Dingen abspielen. Ingenieurswissen, Kontrolltechniken und Versorgungssysteme ändern, wie Theater und Gesellschaft verschaltet sind. Der Interaktionsraum (zwischen-)menschlicher Leiblichkeit des 20. Jahrhunderts entpuppt sich als eine technische Konstellation.

Citește tot Restrânge

Din seria Szene & Horizont. Theaterwissenschaftliche Studien

Preț: 25549 lei

Puncte Express: 383

Preț estimativ în valută:
4918 5202$ 4139£

Carte tipărită la comandă

Livrare economică 20 august-03 septembrie
Livrare express 09-15 iulie pentru 6643 lei

Preluare comenzi: 021 569.72.76

Specificații

ISBN-13: 9783476056887
ISBN-10: 3476056880
Ilustrații: XXIX, 487 S. 137 Abb., 51 Abb. in Farbe.
Dimensiuni: 155 x 235 mm
Greutate: 1.03 kg
Ediția: 1. Aufl. 2020
Editura: J.B. Metzler
Colecția J.B. Metzler
Seria Szene & Horizont. Theaterwissenschaftliche Studien

Locul publicării: Stuttgart, Germany

Cuprins

Einleitung.- 1. Inkandeszenz: Elektrische Einrichtungen und ihre hygienische Legitimation.- 2. Oxydation: Materielle Kultur und industrialisiertes Theater.- 3. Regulatoren: Kontrolltechniken und elektroästhetische Heilserwartungen.- 4. Fabrikation: Atmosphären und ihre technischen Grundlagen.- 5. Attraktionen: Elektrizitätsausstellungen und ihre Inszenierung.- 6. Kommunikation: Elektrische Medien und telegraphisches Welttheater.- 7. Industriepoesie: Getanzter Fortschritt und Zivilisation als Kaleidoskop.- 8. Leuchtkörper: Figurationen der Technik und begehrliche Projektionen.- 10. Kraftfelder: Wissenschaftstheater und die Räume der Elektrotechnik.- 11. Fazit: Ästhetik der Elektrizität.- Literaturverzeichnis.- Abbildungsverzeichnis.

Notă biografică

Ulf Otto ist Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Intermedialitätsforschung an der LMU München.

Textul de pe ultima copertă

Seit den 1880er Jahren zirkulieren im Theater elektrische Energien, aus fossilen Brennstoffen in Kraftwerken erzeugt. Installiert wird eine mysteriöse Entität, die noch als Lebenskraft gehandelt wird und schon für Fortschritt durch Technik steht. Aus der mechanischen Bildmaschine wird thermodynamische Raumkunst. Ingenieurswissen, Kontrolltechniken und Versorgungssysteme etablieren Konstellationen, Kontinuitäten und Konkurrenzen von technischen und ästhetischen Dingen, die grundlegend verändern, wie Theater gemacht und gedacht wird. Das Theater der Moderne entpuppt sich als elektrifiziertes Theater.

Caracteristici

Elektrizität und Performanz
Eine neue Perspektive auf die Wirkungen der Elektrizität auf Ästhetik und Kommunikation
Mit vielen Quellen und Abbildungen