Cantitate/Preț
Produs

Das Stammbuch Friedrich von Matthissons

Editat de Erich Wege, Doris Walser-Wilhelm, Peter Walser-Wilhelm, Christine Holliger
Notă GoodReads:
de Limba Germană Carte Hardback – June 2007
Ein "Who is who" des 18. und 19. Jahrhunderts.Freundschaftsbeweis und ausdrucksstarkes Zeitzeugnis zugleich, entwirft das Stammbuch Friedrich von Matthissons ein Panorama der deutschen und schweizerischen Geistesgeschichte zwischen 1782 und 1830. Die Form des Stammbuchs - auch Album Amicorum (eine frühe Form des Poesiealbums) - entstand im 16. Jahrhundert, als es Mode wurde, Autographen berühmter Persönlichkeiten zu sammeln. Hinzu kamen Einträge aus dem Freundeskreis.Das Stammbuch des weitgereisten Matthisson zählt mit 336 handschriftlichen und bildnerischen Einträgen zu den prächtigsten Stammbüchern der Epoche. Unter den 281 Inskribenten- ein Viertel davon sind Frauen- befinden sich Goethe, Schiller, Bonstetten, Johannes von Müller, Bürger, Lichtenberg, Gleim, Klopstock, Matthias Claudius, Johanna Schopenhauer, Henriette Sonntag und viele weitere Persönlichkeiten aus Wissenschaften, Künsten und Politik.Das Stammbuch, das im Magazin der Anhaltischen Landesbücherei Dessau aufbewahrt wird, ist vollständig vierfarbig faksimiliert. Der Kommentarband bietet, auf umfangreichen Vorarbeiten des Hallenser Forschers Erich Wege (1899-1972) beruhend, eine buchstabengetreue Transkription, Zitatnachweise und weitere Informationen zu den Einträgern bzw. den Eintragungen.
Citește tot Restrânge

Preț: 39282 lei

Puncte Express: 589

Preț estimativ în valută:
7907 8886$ 7095£

Carte disponibilă

Livrare economică 31 iulie-06 august
Livrare express 26 iulie-02 august pentru 4594 lei

Preluare comenzi: 021 569.72.76

Specificații

ISBN-13: 9783835300026
ISBN-10: 3835300024
Pagini: 832
Ilustrații: 364 Abb.
Dimensiuni: 159 x 220 x 78 mm
Greutate: 1.68 kg
Editura: Wallstein Verlag GmbH

Notă biografică

Friedrich von Matthisson (1761-1831) war Lyriker, Prosaschriftsteller und Pädagoge. Nach dem Studium der Theologie, Philosophie und Literatur in Halle arbeitete er als Lehrer, Erzieher, Reisebegleiter und Vorleser. 1809 geadelt, war er von 1812 bis 1828 Theaterintendant und Oberbibliothekar am Hof von König Friedrich I. von Württemberg in Stuttgart. 1829 zog er sich nach Wörlitz zurück.